• Abilify (Aripripazol)

Abilify (Aripripazol)

  • auf Lager
Dosierung Menge Preis Jetzt bestellen
5 mg 30 97
5 mg 60 131
5 mg 90 149
5 mg 120 169
5 mg 180 195
10 mg 30 99
10 mg 60 137
10 mg 90 159
10 mg 120 181
10 mg 180 213
15 mg 30 103
15 mg 60 145
15 mg 90 171
15 mg 120 197
15 mg 180 237
20 mg 30 129
20 mg 60 195
20 mg 90 245
20 mg 180 387
20 mg 120 297

Was ist Aripiprazol?

Aripiprazol, ein Generikum von Abilify ist ein 2004 zugelassenes atypisches Antipsychotikum, dessen Wirkmechanismus direkt auf negative und positive Symptome der Schizophrenie abzielt. Es wird in verschiedenen Darreichungsformen auf dem Markt erhältlich, und zwar in der:

  • Tablettenform;
  • Form von Schmelztabletten;
  • Form von Injektionslösung;
  • Form von Lösung zum Einnehmen.

Die Tabletten bzw. Schmelztabletten sind in folgenden Dosierungen zugänglich:

  • Aripiprazol 10 mg;
  • Aripiprazol 15 mg;
  • Aripiprazol 30 mg.

Bei unserer Apotheke können Sie die Tabletten Aripiprazol kaufen online in allen möglichen Wirkungsstärken.

Wann wird Aripiprazol eingesetzt?

Aripiprazol eignet sich für die Behandlung einer Schizophrenie bei Erwachsenen. Es wird auch zur Behandlung von mittelschweren und schweren manischen Episoden bei Bipolar-I-Störung bei Patienten ab 13 Jahren, sowie zur Vorbeugung neuer manischer Episoden bei Erwachsenen, die zuvor manische Episoden hatten und die Besserung mit Aripiprazol erzielten.

Wie wirkt Aripiprazol?

Aripiprazol-Wirkung besteht in einer Blockierung bestimmter Histamin-Rezeptoren und in einer gleichzeitigen Aktivierung von Serotonin-Rezeptoren. Solcherweise wird das Botenstoff-Gleichgewichts wiederhergestellt, was zu einer Stimmungsaufhellung und einer Ausgeglichenheit führt.

Infos zu Aripiprazol Dosierung und Einnahme

Die Art der Anwendung und die Dosierung von Aripiprazol hängen von seiner Darreichungsform und anderen Faktoren ab. Das optimale Behandlungsschema wird vom Arzt festgelegt.

Aripiprazol Dosierung für Erwachsene

Bei Schizophrenie beträgt die empfohlene Anfangsdosis von Aripiprazol 10 mg oder 15 mg pro Tag. Die Erhaltungsdosis liegt bei 15 Milligramm täglich. Diese Dosis wird unabhängig von der Mahlzeit einmal täglich eingenommen. Die wirksame Tagesdosis beträgt zwischen 10 und 30 mg. Die maximale Tagesdosis sollte 30 Milligramm nicht überschreiten.

Zur Vorbeugung neuer manischer Episoden bei Bipolar-I-Störung: Um einem Rückfall manischer Episoden bei Patienten vorzubeugen, die Aripiprazol als Monotherapie oder als Teil einer Kombinationsbehandlung verwendeten, sollte die Einnahme von Aripiprazol in der gleichen Dosis fortgesetzt werden. Bei Bedarf kann die Tagesdosis verändert werden.

Aripiprazol Dosierung für ältere Patienten

Bei Patienten über 65 Jahren wurde die Wirksamkeit von Aripiprazol nicht nachgewiesen. Die Behandlung mit Aripiprazol sollte bei älteren Patienten mit niedrigen Dosen begonnen werden.

Aripiprazol Dosierung für Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion

Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion ist keine Dosisanpassung erforderlich.

Aripiprazol Dosierung für Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion

Im Fall von leichter oder mittelschwerer Leberinsuffizienz ist keine Dosisanpassung erforderlich. Bei Patienten mit stark eingeschränkter Leberfunktion sollte eine maximale Tagesdosis von 30 mg mit Vorsicht angewendet werden.

Welche Nebenwirkungen können Tabletten Aripiprazol verursachen?

Am häufigsten beklagen sich die Patienten über eine Übelkeit und eine Sitzunruhe.

Die unten angegebene Häufigkeit wird durch folgende Parameter bestimmt:

  • sehr häufig (mehr als 1 Behandelten von 10);
  • häufig (1 bis 10 Behandelte von 100);
  • gelegentlich (1 bis 10 Behandelte von 1.000);
  • selten (1 bis 10 Behandelte von 10.000);
  • sehr selten (weniger als 1 Behandelten von 10.000);
  • nicht bekannt.

Aripiprazol Nebenwirkungen seitens des zentralen Nervensystems und des peripheren Nervensystems:

  • sehr häufig: Schläfrigkeit, Schlaflosigkeit, Sitzunruhe;
  • häufig: Tremor, Schwindel, psychomotorische Unruhe, extrapyramidales Syndrom, Depressionen, Nervosität, Hypersalivation, Feindseligkeit, Suizidgedanken, Manie, Verwirrung;
  • gelegentlich: Konzentrationsschwäche, Dystonie, Parästhesie, Tremor der Extremitäten, Erektionsstörungen, Bradykinese, Libidoverlust / erhöhte Libido, Panikattacken, Apathie, Gedächtnisstörung, Amnesie, Stupor, Hyperaktivität, Schlaganfall, Dyskinesie, Depersonalisierung, Restless-Legs-Syndrom, Myoklonie, depressive Verstimmung, Überempfindlichkeit gegen Reizstoffe, arterielle Hypotonie, Augenbewegungsstörungen;
  • selten Akinese, Delir, Euphorie, Bewusstseinsstörung, Zwangsgedanken.

Abilify Aripiprazol Nebenwirkungen seitens des Herz-Kreislauf-Systems:

  • häufig: Tachykardie, orthostatische Dysregulation;
  • gelegentlich: Herzinfarkt, Herzklopfen, Herzstillstand, langsamer Herzschlag, Extrasystole, Verlängerung des QT-Intervalls, Blutung, absolute Arrhythmie, Herzinsuffizienz, atrioventrikulärer Block, Myokardischämie, Venenentzündung, tiefe Venenthrombose;
  • selten: vergrößertes Herz, Vorhofflattern, Hirnblutung, zerebrale Ischämie;
  • sehr selten: Ohnmacht.

Aripiprazol Nebenwirkungen seitens des Verdauungssystems:

  • sehr häufig: Übelkeit, Appetitverlust;
  • häufig: Erbrechen, Verstopfung, Dyspepsie;
  • gelegentlich: Heißhunger, Schluckbeschwerden, Gastritis, Magengeschwür, Magen-Darm-Entzündung, Blähungen, Gingivitis, Aufstoßen, Zahnkaries, Hämorriden, gastroösophageale Refluxkrankheit, Parodontalabszess, Zungenschwellung, Darminkontinenz, Kolitis, Stomatitis, Gallenblasenentzündung, Pilzinfektion der Mundschleimhaut, Cholelithiasis;
  • selten: Zungenentzündung, Zahnfleischbluten, Ösophagitis, Bluterbrechen, Darmblutungen, Zwölffingerdarmgeschwür, Lippenentzündung, Hepatitis, Hepatomegalie, Pankreatitis, Darmdurchbruch.

Unerwünschte Wirkungen von Abiligy Generikum seitens des Stoffwechsels:

  • häufig: Gewichtsverlust, erhöhter Creatin-Kinase-Spiegel;
  • gelegentlich: Ödem, Dehydratisierung, Hyperglykämie, Hypoglykämie, Hypokaliämie, Hypercholesterinämie, Diabetes, Hyperlipoproteinämie, Durst, erhöhte Blut-Harnstoff-Werte, Eisenmangelanämie, Hyponatriämie, erhöhter LDH-Spiegel;
  • selten: Hypernatriämie, Hyperkaliämie, Gicht, Zyanose.

Abilify Aripiprazol Nebenwirkungen seitens der Atemwege:

  • häufig: Lungenentzündung, Atemnot;
  • gelegentlich: Nasenbluten, Asthma, Schluckauf, Laryngitis;
  • selten: Aspirationspneumonie, Hämoptyse, erhöhte Sputumproduktion, trockene Nase, Lungenembolie, Lungenödem, Sauerstoffmangel, Apnoe, Atemstillstand.

Aripiprazol Nebenwirkungen seitens des Harnsystems:

  • häufig: Harninkontinenz;
  • gelegentlich: Harnverhalt, Weißfluss, Blasenentzündung, häufiges Wasserlassen, Blut im Urin, Dysurie, Amenorrhö, vorzeitiger Samenerguss, Vaginalblutung, vaginale Pilzinfektion, Nierenversagen, Menorrhagie, Uterusblutung, Albuminurie, Nykturie, Nierensteine;
  • selten: Brustschmerzen, Zervizitis, Urolithiasis, Anorgasmie, Galaktorrhö, Brennen beim Wasserlassen, Glykosurie, Gynäkomastie, schmerzhafte Erektionen.

Aripiprazol Nebenwirkungen seitens des Bewegungsapparates:

  • häufig: Muskelschmerz, Muskelkrämpfe;
  • gelegentlich: Knochen- und Gelenkschmerzen, Arthritis, Arthrose, Muskelschwäche, Myasthenia gravis, Schleimbeutelentzündung;
  • sehr selten: Sehnenentzündung, Rhabdomyolyse, rheumatoide Arthritis, Myopathie.
  • Abilify Nebeneffekte seitens der Sinnesorgane:
  • häufig: Konjunktivitis, Ohrenschmerzen;
  • gelegentlich: Augentrockenheit, Augenschmerzen, Katarakt, Mittelohrentzündung, Lidrandentzündung, Tinnitus;
  • selten: tränende Augen, häufiges Blinzeln, Außenohrentzündung, Taubheit, Amblyopie, Doppelsehen, Photophobie, Augenblutung.

Allergische Reaktionen:

  • sehr selten: Angioödem, Nesselsucht, Anaphylaxie, Jukreiz.

Mögliche Nebenwirkungen seitens des gesamten Körpers:

  • häufig: grippeähnliche Symptome, periphere Ödeme, Brust- und Nackenschmerzen;
  • gelegentlich: Lichtempfindlichkeit, Becken- und Kieferschmerzen, Gesichtsschwellung, Unwohlsein, Schüttelfrost, Völlegefühl im Magen, Druck-und Enge-Gefühle auf der Brust;
  • selten: Halsschmerzen, Candidiasis, steifer Hals, Hitzschlag, Mendelssohn-Syndrom.

Generikum von Abilify Aripiprazol kaufen, aber bevor Gegenanzeigen berücksichtigen

Nehmen Sie Abilify Aripiprazol nicht ein, wenn Sie eine Allergie gegen Aripiprazol und andere Hilfsstoffe des Medikamentes haben.

Mit Vorsicht und nur nach Rücksprache mit dem Arzt darf Aripiprazol in folgenden Fällen eingenommen werden:

  • bei den Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie z. B. ischämische Herzkrankheit, Herzinfarkt, chronischen Herzinsuffizienz, Leitungsstörungen;
  • wenn zerebrovaskuläre Erkrankungen vorhanden sind;
  • bei einer Dehydration, Hypovolämie;
  • während der Einnahme von blutdrucksenkenden Arzneimitteln;
  • wenn der Patient das Risiko für orthostatische Hypotonie hat;
  • bei einer Epilepsie;
  • im Fall von Übergewicht in der Vorgeschichte,
  • wenn der Patient unter Diabetes mellitus leidet;
  • während der Schwangerschaft.
  • Wie wechselwirkt ein Generikum von Abilify Aripiprazol mit anderen Arzneistoffen?

    Aripiprazol tritt in Wechselwirkungen mit folgenden Arzneimitteln:

    • mit zentral wirksamen und blutdrucksenkenden Medikamenten, so dass ihre Wirkung verstärkt wird;
    • HIV-Medikamenten, wie Lopinavir, Ritonavir, Indinavir, Atazanavir, was zur Verstärkung von Aripiprazol-Wirkung führt. In diesem Fall sollte die eingenommene Dosis von Aripiprazol reduziert werden.
    • Antimykotika, wie Nizoral, Sempera,die die Aripiprazol-Wirkung verstärken. In diesem Fall ist eine Reduzierung der Dosis von Aripiprazol geboten.
    • Antidepressiva, wie z.B. Prozac, Paroxalon, die die Wirkung von Aripiprazol verstärken.
    • mit Chinidin und Diltiazem bei Herzrhythmusstörungen. Bei gleichzeitiger Gabe mit Aripiprazol wird die Wirkung von Aripiprazol verstärkt.

    Einige Medikamente können die Wirkung von Aripiprazol verringern, darunter:

    • Antibiotika (Rifabutin und Rifampicin)
    • Johanniskraut;
    • HIV-Medikamente, die auf der Basis von Nevirapin oder Efavirenz hergestellt werden;
    • Antiepileptika mit den Wirkstoffen Primidon, Phenobarbital, Phenytoin und Carbamazepin.

    Wie sollte Aripiprazol richtig abgesetzt werden?

    Bevor Aripiprazol kaufen und einnehmen, sollten Sie Folgendes beachten: bei den Patienten, die Behandlung mit Aripiprazol durchführen, besteht ein Risiko für das unkontrollierte, exzessive Verhalten. Der Impulskontrollverlust verschwindet, sobald die Patienten Aripiprazol absetzen. Man darf aber nicht, Aripiprazol plötzlich absetzen. Im Fall von den Impulskontrollverlusten sollten die Patienten ihren behandelnden Arzt konsultieren.

    Darf man während der Behandlung mit Aripiprazol Alkohol konsumieren?

    Aripiprazol übt eine primäre Wirkung auf das zentrale Nervensystem aus. Bei gleichzeitiger Einnahme mit Alkohol wird die sedierende Wirkung auf das ZNS verstärkt. Aus diesem Grund ist Vorsicht geboten, wenn Sie während der Behandlung mit Aripiprazol Alkohol konsumieren.

Für dieses Produkt gibt es keine Erfahrungsberichte.

Schreiben Sie eine Erfahrung

    Schlecht           Gut
Warenkorb anzeigen
Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.