• Actos (Pioglitazon)

Actos (Pioglitazon)

  • auf Lager
Dosierung Menge Preis Jetzt bestellen
15 mg 30 95
15 mg 60 129
15 mg 90 147
15 mg 120 165
15 mg 180 189
30 mg 30 99
30 mg 60 135
30 mg 90 155
30 mg 120 177
30 mg 180 207

Inhaltsverzeichnis

  1. Wozu Actos kaufen?
  2. Wie sollten Sie Tabletten Actos 30 mg dosieren?
  3. Was sind die Nebenwirkungen von Actos?
  4. Wann darf man nicht Actos kaufen?
  5. Sind Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten möglich?
  6. Ist eine Überdosierung mit Actos möglich?
  7. Darf man Actos während der Schwangerschaft und Stillzeit einnehmen?

Wozu Actos kaufen?

Actos ist eine blutzuckersenkende Arznei, die den Patienten mit Typ-2-Diabetes verschrieben wird. Der Hauptwirkstoff dieser Arznei heißt Pioglitazon, das den Blutzuckerspiegel reduziert. Dieses Medikament ist in Form von Tabletten im Handel. Dank seiner hohen Wirksamkeit ist Actos zu einem der beliebtesten Arzneimittel gegen Diabetes geworden.

Actos eignet sich sowohl für eine Monotherapie, als auch für eine Kombinationstherapie mit Insulin, Metformin und Sulfonylharnstoffen. Es wird auch als Hilfsmittel in Fällen eingenommen, in denen eine Kompensation von Diabetes durch die Bewegung und die Diätetik möglich ist.

Actos ist eine verschreibungspflichtige Arznei und wird nur mit einem gültigen Rezept verkauft. Bei unserer Apotheke können Sie die Tabletten Actos kaufen mit einem Online-Rezept. Sie sind bei uns in einer 30-mg-Dosierung erhältlich.

Wie sollten Sie Tabletten Actos 30 mg dosieren?

Die optimale Dosis von Actos wird individuell vom Arzt festgelegt. Es wird empfohlen, Actos einmal pro Tag unabhängig von den Mahlzeiten oral zu verabreichen.

Tagesdosis bei einer Monotherapie

Die Patienten, deren Kompensation von Diabetes durch Diätologie und Bewegung nicht erreicht werden kann, sollten das Medikament Actos in einer Dosis von 15 mg oder 30 mg einmal pro Tag einnehmen. Bei Bedarf kann die Dosis von Actos schrittweise auf 45 mg pro Tag erhöht werden.

Eine Dosis von 45 mg einmal pro Tag ist die Höchstdosis, die nicht überschritten werden soll.

Wenn der Patient mit der Monotherapie keinen Erfolg erzielt hat, sollte er eine Kombinationstherapie durchführen.

Tagesdosis von Actos bei einer Kombinationstherapie

Actos wird in Kombination mit Metformin in einer Dosis von 15 mg oder 30 mg einmal täglich verordnet. Zu Beginn der Behandlung mit Aсtos kann die Dosis von Metformin unverändert bleiben.

Bei der Kombinationstherapie mit Sulfonylharnstoff-Derivaten sollten die Patienten Actos in einer Dosis von 15 mg oder 30 mg einmal täglich einnehmen. Zu Beginn der Behandlung mit Actos kann die Dosis des Sulfonylharnstoff-Derivats unverändert bleiben. Wenn sich eine Hypoglykämie entwickelt hat, soll die Dosis von Sulfonylharnstoff-Derivat reduziert werden.

Wenn Actos mit Insulin kombiniert wird, dann beträgt seine Dosis 15 mg oder 30mg einmal pro Tag. Zu Beginn der Actos-Behandlung kann die Insulindosis unverändert bleiben. Mit der Entwicklung einer Hypoglykämie und einer Abnahme der Glukosekonzentration im Plasma soll die Insulindosis um 10-25% reduziert werden. Die weitere Dosisanpassung von Insulin sollte individuell unter Berücksichtigung des Glykämiespiegels erfolgen.

Im Fall der Kombinationstherapie beträgt die maximale Dosis von Actos 30 mg pro Tag.

Bei den Patienten, die an Nierenversagen leiden, ist keine Dosisanpassung von Actos erforderlich.

Was sind die Nebenwirkungen von Actos?

Während der Behandlung mit Actos-Tabletten können sich bei einigen Patienten die Nebenwirkungen entwickeln, darunter:

  • Nebenwirkung seitens des endokrinen Systems: Hypoglykämie;
  • Nebenwirkungen seitens des Blutsystems: Anämie, erniedrigte Hämatokrit- und Hämoglobinwerte;
  • seitens des Verdauungssystems: erhöhte Enzymaktivität, Hepatitis.

Außerdem kann die Actos-Einnahme zu den Ödemen, Gewichtsverlust oder Gewichtszunahme, vorübergehenden Veränderungen der CPK-Aktivität führen.

Bei einer Kombinationstherapie mit Insulinpräparaten erhöht sich das Risiko für die Entwicklung vom Ödem.

Treten die Nebenwirkungen auf, sollten die Patienten einen Arzt aufsuchen. Bei der Entwicklung einer Hypoglykämie ist ein Arztbesuch erforderlich. Eine Selbstanpassung der Dosis von Hypoglykämika und Insulinpräparaten ist abgeraten.

Wann darf man nicht Actos kaufen?

Bevor Actos kaufen, sollten Sie die Gegenanzeigen berücksichtigen. Zu den Gegenanzeigen gehören unter anderem:

  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder Hilfsstoffe;
  • Typ-1-Diabetes;
  • Ketoazidose;
  • schwere Herzinffuzienz;
  • Schwangerschaft;
  • Stillzeit;
  • Alter unter 18 Jahren.

Mit Vorsicht sollte Actos 30 mg bei den Patienten mit Ödemen, Anämie, Leberversagen und mit leichter und mittelschwerer Herzinsuffizienz angewendet werden.

Sind Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten möglich?

Indem Sie Actos kaufen, sollten Sie auch die Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln berücksichtigen.

Bei gleichzeitiger Einnahme von Actos mit oralen Kontrazeptiva kann die Wirksamkeit von Kontrazeptive abnehmen.

Ist eine Überdosierung mit Actos möglich?

Falls einer Überdosierung mit Actos während der Monotherapie treten in der Regel keine spezifischen Symptome auf.

Wenn es um Überdosierung während der Kombinationstherapie geht, können sich die Symptome einer Hypoglykämie (Blutzuckersenkung) entwickeln, wie Unruhe, erhöhte Reizbarkeit, Angst, übermäßiges Schwitzen, Übelkeit, Herzklopfen, Muskelzittern, Pupillenerweiterung, blasse Hautverfärbung, Bluthochdruck, Hungergefühl.

Es gibt keine spezifische Behandlung für die Überdosierung mit Actos. In diesem Fall ist symptomatische Behandlung erforderlich.

Darf man Actos während der Schwangerschaft und Stillzeit einnehmen?

Die Actoc-Einnahme während der Schwangerschaft und Stillzeit ist kontraindiziert.

Angemessene und streng kontrollierte Studien zur Sicherheit der Einnahme von Actos während der Schwangerschaft wurden nicht durchgeführt.

Es ist unbekannt, ob Pioglitazon in die Muttermilch übergehen kann. Wenn daher die Patienten Aktos 30 mg während der Stillzeit einnehmen sollten, sollten Sie abstillen.


Einzelnachweise zu Actos

  1. S. Agrawal, M. A. Chanley, D. Westbrook, X. Nie, T. Kitao, A. J. Guess, R. Benndorf, G. Hidalgo, W. E. Smoyer. Effect of pioglitazone treatment on behavioral symptoms in autistic children.
  2. Pershadsingh HA, Heneka MT, Saini R, Amin NM, Broeske DJ, Feinstein DL. Effect of pioglitazone treatment in a patient with secondary multiple sclerosis.
  3. Marit de Jong, H. Bart van der Worp, Yolanda van der Graaf, Frank L. J. Visseren, Jan Westerink. Pioglitazone and the secondary prevention of cardiovascular disease. A meta-analysis of randomized-controlled trials.
  4. Sara E. Espinoza, Chen-pin Wang, Devjit Tripathy, Stephen C. Clement, Dawn C. Schwenke, Mary Ann Banerji, George A. Bray, Thomas A. Buchanan, Robert R. Henry, Abbas E. Kitabchi, Sunder Mudaliar, Frankie B. Stentz, Peter D. Reaven, Ralph A. DeFronzo, Nicolas Musi. Pioglitazone is equally effective for diabetes prevention in older versus younger adults with impaired glucose tolerance.

Ich nehme Actos zusammen mit Metformin seit 6 Monaten ein. Leichte Nebenwirkungen in Form von Gewichtszunahme haben sich in den ersten drei Wochen gezeigt. Im großen und ganzen bin ich mit der Wirkung absolut zufrieden.

Schreiben Sie eine Erfahrung

    Schlecht           Gut
Warenkorb anzeigen
Unsere Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Infos in der Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung.